Startseitejetzt:neualternative:medizinnatürlich:nahrungnachhaltig:lebenganzheitlichGuideKalender

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » naturklug  

21.7.2018 13:45      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Wertstoffe fehlen in Cerealien
Stress gegen Krebs
Depressiv macht unfruchtbar
Augentropfen gegen grünen Star
Fettes Essen im Blut
Hörverlust durch Rauchen
Klone von Toten
Grippe-Infos aus dem Smartphone
Todeszeitpunkt berechnen
Marker für Brustkrebs
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Aktuelles im Bezirk
Aktuell  28.06.2018

Stress gegen Krebs

Oxidativer Stress bringt Tumore zum Wachsen. Ein neuer Ansatz zur Krebsbehandlung von Forschern des Medical College of Georgia at Augusta University basiert jedoch darauf, dass die Werte so weit gesteigert werden, dass Tumore absterben.

Die adoptive T-Zelltherapie scheint den Stoffwechsel der Tumorzellen umzuprogrammieren. Dabei werden die Menge der reaktiven Sauerstoff-Spezies (ROS) und ihre Zerstörung erhöht. Die Ergebnisse wurden in 'Cell Metabolism' veröffentlicht.

Die Forscher haben Mäuse mit Darmkrebs und großen Tumoren mit dem neuen Verfahren behandelt. Zuvor wurden sie mit einem Chemotherapie-Medikament therapiert, das dafür bekannt ist, bei der Ausbreitung und dem Fortbestand der verabreichten T-Zellen hilfreich zu sein. Bei diesen T-Zellen handelt es sich um die eigenen Zellen des Patienten, die jedoch für eine verbesserte Bekämpfung der Erkrankung verändert wurden. Laut Forschungsleiter Gang Zhou scheint diese Therapie einen tödlichen Doppelangriff auf die Krebszellen darzustellen.

Die Behandlung beeinflusste die Produktion von Glutathion, einem natürlichen Antioxidans. Die Produktion wurde erhöht und die Ansammlung von ROS in den Tumorzellen stieg an. Zu den Ergebnissen gehörte eine gesteigerte Produktion der T-Zellen von proinflammatorischen Zytokinen. Dazu gehörte auch der Tumor-Nekrose-Faktor alpha, der viele Funktionen reguliert, die der Krebs braucht, um Zellwucherung, Zelldifferenzierung und Absterben zu kontrollieren.

'Unsere Studien zeigen, dass der Tumor-Nekrose-Faktor alpha direkt in den Zellen wirksam wird und die ROS im Inneren anregt', so Zhou. Zu den Veränderungen des Stoffwechsels gehörte zum Beispiel die vollständige Turmorrückbildung bei fast allen behandelten Mäusen. Eine ähnliche Wirkung zeigte sich bei Brustkrebs und Lymphomen. Höhere ROS-Werte standen mit erhöhtem Absterben von Tumorzellen in Zusammenhang. Der Tumor-Nekrose-Faktor alpha scheint nach der adoptiven T-Zelltherapie der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Wurde der Faktor nicht mehr eingesetzt, verringerte sich das Absterben der Tumorzellen deutlich.

Das Entfernen von ROS führte zu einer ähnlichen Wirkung. Fehlte das Antioxidans N-Acetylcystein, ein Vorläufer von Glutathion, wurde die Wirksamkeit der adoptiven T-Zelltherapie ebenfalls beeinträchtigt. Zusätzlich zeigte sich, dass der Tumor-Nekrose-Faktor alpha mit der Chemotherapie eine Synergie eingeht, um den oxidativen Stress und den Zelltod zu erhöhen. Das Verabreichen von Prooxidantien, Medikamenten, die die ROS-Werte erhöhen, kann die tumorabtötenden Vorteile der adoptiven T-Zelltherapie geringfügig nachbilden.

Es ist bekannt, dass diese Medikamente den oxidativen Stress in Krebszellen erhöhen und sie zum Absterben bringen können. 'Ihr Ausgangswert ist bereits hoch und wenn ihre Fähigkeit, mit diesen freien Radikalen umzugehen, weiter gestört wird, kommt es zum Absterben', weiß Zhou. Tatsächlich führte ein gescheiterter Versuch, die höheren ROS zu bekämpfen, zur erhöhten Expression mehrerer antioxidanter Gene in den behandelten Tumorzellen. Die entscheidenden ROS-Erhöhungen beschränkten sich dabei auf die Tumorzellen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Krebs #Gesundheit #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Privater Handel mit Medikamenten
Soziale Netzwerke wie Facebook haben Dealern von verschreibungspflichtigen Medikamenten alle Türen geöffn...

Viagra senkt Krebsrisiko
Endlich ein Grund, Viagra offen am Nachttisch stehen zu lassen: Viagra hebt nicht nur das Geschlechtsteil...

Marker für Brustkrebs
Ein neuer Marker ermöglicht die Diagnose von Brustkrebs bis zu einem Jahr früher als bestehende Verfahren...

Krebs und Wurmkur
Eine Wurmkur kann Autoimmunerkrankten effektiv helfen. Leiden die Patienten jedoch an entzündlichem Darmk...

Pflanzlicher Impfstoff gegen Krebs?
Das Mittel Sulfavant eignet sich hervorragend zur Bekämpfung bösartiger Neoplasien wie Hautkrebs, wie das...

Immuntherapie gegen Brustkrebs
Medikamente der Immuntherapie könnten bei manchen Brustkrebspatientinnen aufgrund der genetischen Verände...

Tee gegen Krebs
Regelmäßiger Teekonsum bei Frauen wirkt sich positiv auf die Gene aus und kann das Krebsrisiko nachhaltig...

Aspirin gegen Krebs?
Jeden Tag Aspirin einzunehmen, kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung oder eines Todes durch Darm- ...

Angst hilft gegen Hautkrebs
Sorgen darüber, möglicherweise Krebs zu bekommen, sind der stärkste Motivator, regelmäßig Sonnencreme zu ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv



 
 

 


Datenschutz bei Facebook-Seiten



Porto 2018



McLaren 600 LT



Lederhexe



Ikea wird 75



Audi TT



Furtner live


Cabrio und US-Cars

Aktuell aus den Magazinen:
 Sex-Abzocke in Instagram Investigative Leistung oder Selbstjustiz gegen Beichtstuhl
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net