naturklug:   31.7.2021 18:17    |    Benutzerkonto
contator.net » Freizeit » style.at » Aktuelles » naturklug  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Rauchen: Stopp nach Diagnose
Alpha, Beta... - was kommt nach Delta?
Stress im Blut
Alzheimer und Affen
Mehr Grippeimpfungen
Handdermatitis und Corona
Demenz durch Einsamkeit
Tumore mit KI erkannt
Gutes und schlechtes Cholesterin
Placebo ohne Täuschung
mehr...








Style.at Heft 07/2021


Aktuelle Highlights

Motornights im Prater


 
Aktuelles im Bezirk
Aktuell  22.02.2017 (Archiv)

Panikstörung durch Genmanipulation

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben mehrere neue Varianten eines Gens identifiziert, die das Risiko für Angsterkrankungen deutlich erhöhen.

Konkret geht es um mindestens vier Varianten des Gens GLRB (Glycin-Rezeptor B), die Risikofaktoren für Angst- und Panikstörungen sind. Die Forscher haben 5.000 freiwillige Probanden und mehr als 500 Patienten mit einer Panikstörung untersucht.

'Manche Mutationen des Gens verursachen eine seltene neurologische Erkrankung, die Hyperekplexie', so Jürgen Deckert, Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Würzburg: Die Muskeln der Patienten sind ständig überspannt, und in Schrecksituationen kommt es bei ihnen zu einer überschießenden Reaktion. Das kann soweit gehen, dass die Betroffenen unwillkürlich stürzen. Ähnlich wie Personen mit Angsterkrankungen entwickeln sie ein Verhalten, mit dem sie potenzielle Schrecksituationen meiden.

Es sind aber wieder andere Varianten des Gens GLRB, die nun erstmals mit Angst- und Panikstörungen in Verbindung gebracht werden. Sie treten häufiger auf und haben vermutlich nicht so schwere Auswirkungen. Aber auch sie führen zu überschießenden Schreckreaktionen und in der Folge möglicherweise zu einer übermäßigen Aktivierung des 'Furchtnetzwerkes' im Gehirn. Das schließen die Würzburger Forscher aus hochauflösenden Bildern, die sie von den Gehirnaktivitäten der Studienteilnehmer gemacht haben.

'Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass hier ein bisher nicht bekannter Weg zur Entwicklung einer Angsterkrankung vorliegt', verdeutlicht Deckert. Weitere Untersuchungen müssten nun zeigen, ob sich das für die Entwicklung neuer oder individueller Therapien nutzen lässt. Denkbar ist zum Beispiel, das vom Gen GLRB falsch regulierte Furchtnetzwerk mit Medikamenten wieder in die richtige Bahn zu lenken.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Gesundheit #Gene #Wissenschaft



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Daten werden manipuliert
Jeder vierte Biostatistiker in den USA ist schon mindesten einmal dazu aufgefordert worden, erhobene Date...

Viren überleben auf Spielzeug
Viren mit Virushülle, wie beispielsweise das Grippevirus, können stundenlang auf Plastikspielzeug überleb...

App gegen Flugangst
Flugpassagiere mit Beschwerden wie Reisekrankheit oder Ängsten können schon bald mit einer speziellen App...

Google: Mobile-Panik angebracht?
Durch die Medien und Foren geht der Geist der Abwertung, die Google als Bestrafung für nicht Handy-fähige...

Frauen genetisch ängstlicher
Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Scienze Neurologiche hat neue Erkenntnisse übe...

Angst? Nein, danke!
Das ist das Motto, wenn sich Personen mit Angststörungen im Internet zusammentun und Informationen aufber...

Schweinegrippe - jetzt impfen?
Ab heute startet die Impfaktion in Österreich für die breite Bevölkerung. Doch die geringe Impfrate schon...

Tamiflu gegen die Grippe
Schweinegrippe soll sie nicht mehr heißen, denn die aus Mexiko kommende neue Grippewelle geht von Mensch ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV


Technik für Konferenzen

Aktuell aus den Magazinen:
 Profilvideo in LinkedIn Video statt Portraitbild zur Vorstellung
 Mercedes EQS Das beste Auto der Welt?
 Delta - und dann? Das griechische Alphabet
 Youtube Premieren optimieren Trailer und Live-Redirect nutzen
 Youtube startet mit 'Shorts' Tiktok-Konkurrenz durch Youtube

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple